Erfahrungsbericht

David Hawel

Mein Job: Communication Manager

Meine Begeisterung Geschichten zu erzählen und die Faszination für Sprachen brachten mich über ein Sprachenstudium und eine Ausbildung zum Journalisten in den Bereich der Medien. Über das Sportumfeld geriet ich dann eher zufällig in die Industrie, wo ich mich aber sofort zu Hause fühlte. Ich bin zwar erst seit kurzem bei TYROLIT beschäftigt, konnte jedoch schon davor in einem internationalen Industriekonzern Erfahrung sammeln und so kommt es mir vor als wäre ich schon viel länger dabei. Als Teil des Corporate Teams genieße ich Einblick in alle Geschäftsfelder der TYROLIT Gruppe. Dadurch habe ich das Gefühl, dass sich auch meine Erfahrungen vervielfacht haben. Da ich keinen technischen Beruf erlernt habe ist es für mich besonders spannend im Industrieumfeld immer wieder Neues zu lernen. Bei meiner Arbeit genieße ich viel Freiraum um an der konstanten Entwicklung mitzuarbeiten und neue Ideen umzusetzen, was gerade in der Zeit der Digitalisierung spannend ist.

 

 

Meine Herausforderungen

Die außergewöhnliche Produktvielfalt in verschiedenen Industrien stellte für mich besonders am Anfang eine große Herausforderung dar. Sukzessive konnte ich mir mehr Wissen aneignen, dazulernen und neue Bekanntschaften innerhalb der Firma schließen. Die Challenge in allen Bereichen einen Überblick zu bekommen war für mich zugleich die Chance mich gut zu vernetzen.

Für mich war immer klar, dass ich in einem Beruf landen werde der abwechslungsreich ist und mich in Kontakt mit vielen verschiedenen Leuten bringt. Was könnte für einen kommunikativen Menschen wie mich besser sein als ein Job in dessen Bezeichnung das schon drinsteckt.

Moving Technology. Inspiring Life

TYROLIT steht für den unsichtbaren Beitrag den unsere Produkte in allen Bereichen des Lebens leisten. In meiner bisherigen Karriere habe ich mehr mit den Endprodukten gearbeitet, das Ergebnis und Anwendungsgebiet war immer offensichtlich – das ist bei TYROLIT oft anders. Natürlich gilt das auch für einige unserer Produkte, aber spannend finde ich die unerwarteten Bereiche: zum Beispiel denkt man bei einer Armbanduhr, einer Kurbelwelle oder einem Hüftgelenk nicht sofort an Schleifprozesse. Immer wieder werden neue Lösungen für neue Herausforderungen gefunden – Technologie in fortwährender Bewegung inspiriert uns alle.